Meine persönlichen „must have’s“ für’s erste Jahr mit dem Baby

Hallo ihr Lieben,

heute stell ich euch mal meine persönlichen must-have’s für Baby’s erstes Jahr vor. Jede Mama hat ja so ihr eigenes „Lieblingsteil“, was für mich ein absolutes must-have ist, ist für eine andere Mama wiederrum ein absolutes no-go. Da ich aber so überzeugt von einigen Dingen bin, schreib ich sie hier auf, in der Hoffnung, dass ich der einen oder anderen Mama einen guten Tipp damit gebe.

Spucktücher

Los geht’s mit scheinbar banalen Dingen, den Spucktüchern. Jede Mama braucht die Dinger gefühlt 50 mal und mehr am Tag. Über die Schulter gelegt beim Bäuerchen machen schützen sie nicht nur unsere Kleidung vor unliebsamen Spuckflecken. Sie helfen in nahezu jeder Lebenslage der ersten Wochen und Monate. Ich nutzte sie nahezu für alles: Als Spucktuch sowieso, als Sabbertuch, mal eben schnell den Mund (vom Baby) abwischen, als Unterlage damit die Couch nicht voll wird, über die Krabbeldecke, damit diese nicht so schnell fleckig wird, ebenso als Unterlage im Kinderwagen, als Sonnenschutz (auch im Auto), als leichte Zudecke (Windschutz) im Hochsommer und allem voran auch natürlich als Schmusetuch. Spucktücher (oder auch Mullwindeln) gibts überall, dezent weiss oder mit babyfreundlichem Motivdruck. Ich war zuerst der Meinung, dass drei Stück reichen… weit gefehlt, am Ende hatte ich glaub ich 20 Stück davon…

Einschlagdecke

Ein absolutes must have meinerseits zur kalten Jahreszeit ist mit Abstand die Einschlagdecke für die Babyschale. Ich hab sie geliebt, selten ein so praktisches Teil für Babys gesehen. Da bekanntermaßen dicke Jacken für die Kleinsten im Auto nicht nur unbequem sondern auch vom Autositz her nicht zugelassen und somit eine Gefahrenquelle sind, gibt’s eigentlich nichts besseres als eine kuschelige Einschlagdecke. Meine Tochter war den gesamten Winter nur mit Strumpfhose und Langarmbody angezogen wenn wir nur mal schnell zum einkaufen gefahren sind oder (Schwieger)Eltern besucht haben. Kein lästiges anziehen, einfach rein in die Babyschale, Decke zu und so dann zum Auto gelaufen. War völlig ausreichend. Alida hatte es kuschelig warm und wenn das Auto warm genug war, hab ich die Decke einfach aufgemacht. Jeder von uns kennt das beklemmende Gefühl mit der dicken Winterjacke einkaufen gehen zu müssen und schwitzend durch die Gänge laufen zu müssen. Mit dieser Decke konnte ich entspannt einkaufen, denn ich machte sie im Laden einfach auf und Alida guckte zufrieden von der Babyschale auf dem Einkaufswagen aus zu. Diese von Byboom kann ich ruhigen Gewissens empfehlen und den Preis finde ich auch angemessen dafür.

Fleeceoverall

Das nächste must-have für die kältere Jahreszeit. Ich hatte einen wundervollen Fleeceoverall von Ernstings-Family. Er war kuschelig warm, äusserst bequem aber nicht so aufdringlich, sodass Alida in ihrer Bewegungsfreiheit nicht eingeschränkt war. Auch damit wurde die Winterjacke ersetzt. Egal ob in der Autoschale oder im Kinderwagen, auch hier einfach unter die (Einschlag)decke, bzw Fußssack, und sie war bereit für einen Winterspaziergang. Diesen Winter läuft Alida bereits und auch jetz kommt ein Fleeceoverall wieder zum Einsatz: warm, bequem, praktisch und supersüß anzusehen. Nichts verrutscht beim herumtoben. Am besten eignen sich die „Polartec“-Fleeceoveralls, Wallwalk oder Schurwolle. Sie tragen nicht auf aber halten schön warm und sind zugleich atmungsaktiv. Diese sind auch im Auto „erlaubt“, ohne die Sicherheit im Kindersitz zu gefährden. Für das Tragen im Winter bestens geeignet. Aktuell nutzen wir einen der Marke „Reima“, von Hoppeditz gibt’s einen vergleichbaren.

Tragetuch oder Tragehilfe

Säuglinge sind Traglinge. Babys lieben es getragen zu werden und die Mamas (die meisten zumindest) genießen das bis zu nem gewissen Punkt in vollem Maße. Zugegeben, ich war relativ „spät“ dran mit dem Tragen, erst als Alida fünf Wochen alt war, hab ich mit einem Tuch angefangen. Schnell hab ich gemerkt, dass es Alida gut tut. Babys hören Mamas Herzschlag, welchen sie aus der Zeit im Mutterleib kennen und sie beruhigt. Sie spüren die Körperwärme, sie sind nicht so schnell überreizt und auch den fremden Menschen nicht so ausgeliefert. Kaum ein Fremder langt hier ins Gesicht und tätschelt drauf los. Dadurch sind die Babys auch besser vor krankmachenden Viren und Bakterien geschützt. Im Kinderwagen werden sie grad in Supermärkten oder in den Öffis schnell mal angehustet und eben mit dem verkeimtem Fingern ungefragt angetatscht.

Alida schlief sofort darin ein und ich konnte nebenher den Haushalt machen oder Einkaufen gehen und hatte beide Hände frei.  Auch einfach nur zum beruhigen, wenn nichts anderes geholfen hat, war sie unabkömmlich. Tragetücher- und Hilfen gibt es in den verschiedensten Ausführungen. Ich hatte nach dem elastischen Tuch eine Marsupi und seit dem 6. Lebensmonat eine Manduca. Noch heute mit ihren 14 Monaten lässt sich Alida gerne tragen. Raus aus dem Auto, rein in die Manduca und ich kann entspannt einkaufen gehen. Im Einkaufswagen verlässt sie nach wenigen Minuten die Geduld.

Ich hatte eine Trageberatung noch im Klinikum nach der Geburt, diese ist jeder Mama zu empfehlen, um die Tragevarianten kennenzulernen. Man muss neben der richtigen „Anhock-Spreiz-Haltung“ auch auf den eigenen Rücken achten, damit es für Mama und vorallem für das Baby!!! keine bleibenden Schäden gibt. Nicht jede Trage(hilfe) auf dem Markt ist leider zum tragen wirklich gut geeignet, einer der Führenden, die ihr bedenklos auch ab Geburt nutzen könnt ist die Manduca.

Ich hab noch ein paar must-have’s, welche ich nur Stichpunktartig noch aufzählen werde:

  • Thermoskanne (morgens heisses Wasser befüllt, spart Zeit und ist praktisch beim Fläschchen zubereiten, vorallem nachts.
  • Badewannenbuch (Alida liebte ihr Mini-Badewannenbuch beim ersten greifen in der Wanne)
  • Buch „Oje ich wachse“ (hat mir sehr gut über die ersten Monate hinweggeholfen wenn sich ein Wachstumsschub angebahnt hat)

Kommen wir zu den Dingen, die ich für absolut unnötig empfunden habe:

Kapuzenpullover/Jacken

Ihr habt es oben vielleicht schon geahnt: Für mich gibt es nichts schlimmeres, als wenn man die allerkleinsten schon in dicke Winterjacken zwängt und am besten noch mit einem Kapuzenpulli drunter, auf der das Baby STÄNDIG mit dem Kopf liegen muss. Wer braucht die?

Flaschenwärmer/Kühler

Der sogenannte „Cool-Twister“ kühlt heisses Wasser für das Fläschen innerhalb weniger Minuten zur optimalen Trinktemperatur herunter. Bis ich das Wasser da durchlaufen lassen habe und zugleich immer Angst hatte, dass das darin „gelagerte“ Wasser bereits verkeimt war, war ich mit meiner Thermosflasche um ein vielfaches schneller.

Schneeanzug

Ich hatte sage und schreibe drei!!! Stück davon. Absolut unnötig meiner Meinung nach. Zwei davon hatten keine angenähten Füße und somit kroch die Kälte „von unten“ hoch, daraufhin hatte ich den dritten gekauft. Diesen hatte Alida bei ihrem Skiausflug in Österreich an und war am Ende des Tages darin total verschwitzt. Mein Fazit also: Fleeceanzug, Einschlagdecke bzw. Wagensack reichen allemal aus für ein Baby, welches nicht mobil ist. Für das Tragen ohnehin ungeeignet, weil akute Hitzestaugefahr. Babys mögen und brauchen es nicht so sehr warm, wie oft angenommen wird.

Wippe

Zu guter letzt: Die Babywippe. Die einen schwören drauf, die anderen (so wie ich) können gut und gerne drauf verzichten. Als ich diese bei meiner Schwester gesehen habe, war Alida schon sechs Monate alt und ich wollte die Wippe unbedingt haben. Ich hab sie also leihweise bekommen und Zuhause dann wenige male genutzt. Mir fehlte erstens der richtige Platz um Alida so damit abzustellen, dass sie nicht runterfallen kann. (Auf dem Boden wollte ich sie nicht stellen, Sinn war ja, dass sie mich auf Augehöhe sehen konnte) und dann war Alida schon so „alt“, dass sie lieber auf der Krabbeldecke liegen und Krabbeln lernen wollte.

Ich könnte die Liste noch endlos so weiterführen. Ich habe jetz mal die – für mich – relevantesten Dinge aufgeschrieben, die man nicht unbedingt in jedem Baby-Ratgeber nachlesen kann. Vielleicht ist es ja für die eine oder andere von euch hilfreich.

Wie sieht’s bei euch aus? Was habt ihr für No-Go’s oder Must-have’s?

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*